Featured Artikel

Essensspaß für Groß und Klein

Kinder brauchen zum Glück …

bedingungslose Liebe, Spiel und Spaß, viel Bewegung an frischer Luft und eine gesunde, ausgewogene Ernährung.

Kind

Eine sinnvoll zusammengesetzte Ernährung ist ein wichtiger Baustein für die körperliche und geistige Entwicklung unserer Kinder.

Ich biete Ihnen eine Ernährungsberatung, die speziell auf Ihren Alltag abgestimmt und auf Ihre individuellen Bedürfnisse ausgerichtet ist.

Dass gesunde Ernährung nicht nur schmackhaft ist und Spaß macht, sondern dabei auch noch leicht umzusetzen ist, möchte ich Ihnen ebenso nahebringen wie das frühzeitige Vermeiden ernährungsabhängiger Erkrankungen und Allergien bei Kindern.

Ernährungserziehung beginnt bereits im Bauch der Mutter
und nicht erst im Kindergarten.

Ich möchte sensibilisieren, informieren und Ihnen eine neue Sicht ermöglichen, gerade im Hinblick auf Ernährungsfallen der Medien und Industrie.

Ihre Kinder brauchen an ihrer Seite liebende aber auch
wissende Mütter und Väter.

Herbstzeit ist Suppenzeit: Schnelle Tomatencremesuppe für die ganze Familie

tomaten

Lust auf eine richtig aromatische, schnell selbst gemachte Tomatensuppe?

Das braucht Ihr dafür:

  • 1 Knoblauchzehe
  • 2 große, rote Zwiebeln
  • 25 g Olivenöl
  • 600 g Tomaten
  • 60 g Tomatenmark
  • 1 TL Kräutersalz
  • 1 TL Oregano, Majoran, Thymian
  • 70 g Sahne
  • 6 Blätter Basilikum, etwas Petersilie
  • 1 TL Gemüsebrühe oder selbst gemachte Gewürzpaste (einfach 350 g Suppengemüse zusammen mit 100 g Steinsalz pürieren, ergibt einen leckeren, sehr lange haltbaren Gemüsegrundstock, der alle Suppen aufpeppt)

Und so geht’s:

Knoblauch- und Zwiebelwürfel im Öl andünsten, mit ca 250 g Wasser auffüllen und klein geschnittene Tomaten, Tomatenmark, Salz, Gewürze und Gemüsegrundstock zu geben und 15 Minuten garen, dabei ab und zu umrühren und anschließend pürieren und mit Sahne, Basilikum-Blättern und Petersilie verfeinern.

Satt-Macher-Tipp:

Nebenbei kann man ein paar Portionen Naturreis oder Bulgur im Topf köcheln lassen und dann unter die fertige Tomatensuppe heben.

Lasst Euch diese Farbexplosion auf Eurem Teller schmecken und profitiert von den zahlreichen gesunden Wirkstoffen, wie

Lycopin.

Dieser sekundäre Pflanzenstoff schützt die Zellmembranen vor oxidativem Stress und damit vor Krankheiten wie koronare Herzerkrankungen, Arteriosklerose und Krebs. Ihr findet diesen Radikalfänger auch in anderen roten Früchten und Gemüsen ( z.B. in Wassermelonen, rosa Grapefruit und roten Zwiebeln).

Da Carotinoide fettlöslich sind, sollte dies bei der Zubereitung der Nahrung entsprechend beachtet werden. Ein paar Tropfen Olivenöl können hier bereits ausreichend sein.

Tomaten sind aber nicht nur sehr gesund, sondern auch besonders kalorienarm. Neben dem Lycopin haben sie einen hohen Anteil an Vitamin C, Mineralstoffen (zum Beispiel Kalium) und wichtigen Spurenelementen. Der Rest ist Wasser – und das zu einem Anteil von 95 Prozent.

Am besten schmecken natürlich am Strauch ausgereifte Tomaten – wer einen eigenen Garten hat, kann sich glücklich schätzen. Aber auch unsere Pflanzkübel auf dem Balkon ließen dieses Jahr eine beachtliche Ernte zu.

Bildquelle: pixabay.com

Grüner Energie- Smoothie mit Matcha – cremig, anregend und einfach lecker!

gruener-smoothi

Einfacher geht es wirklich kaum noch: Einen gesunden Energie-Kick für Zwischendurch für den Körper und die Seele.

Das braucht Ihr dafür:

  • etwas frischen Ingwer
  • 1/2 gefrorene, sehr reife Banane
  • 1 Birne
  • 1 Orange
  • 150 g Feldsalat
  • 1 TL weißes Mandelmus
  • 1 TL Matcha- Pulver

Und so gehts:

Das gewaschene und zerkleinerte Obst zusammen mit dem sauberem Feldsalat, dem Ingwer und den restlichen Zutaten in einen Hochleistungsmixer geben (Ich bin begeisterter Thermomix-Anwender!) und zu einem cremigen Smoothie pürieren. Nach Bedarf mit Wasser verdünnen.
Wenn Ihr mögt, könnt Ihr den Smoothie auch noch mit einer Prise wärmenden Zimt bestreuen, denn das schmeckt nicht nur gut, sondern kurbelt auch den Stoffwechsel und damit die Fettverbrennung an. Die gleiche Wirkung erzielt Ihr übrigens auch mit dem Ingwer.

Dieser Smoothie eignet sich als ideale Zwischenmahlzeit und hilft kleine Tiefs zu überwinden.
Durch das viele enthaltene Obst und den Salat ergibt sich eine tolle Kombination aus frischen Vitamin-, Mineralstoff- und Ballaststoffspendern. Auch Antioxidantien sind in Hülle und Fülle enthalten und helfen Euch gesund zu bleiben.

Was ist eigentlich Matcha?

    Matcha gilt als Japans edelste Grüntee- Sorte, die zu feinem Pulver zermahlen wurde. Damit er seine charakteristische dunkelgrüne Farbe bekommt, werden die Teepflanzen die letzten Wochen vor der Ernte beschattet. Somit wird noch mehr antioxidativ wirkendes Chlorophyll gebildet und der Gehalt an wertvollen – in der heutigen Ernährungsweise, sehr selten gewordenen Bitterstoffe – wird erhöht.
    Matcha ist reine Natur und sehr gesund. Die Teeblätter werden nach der Ernte gedämpft, getrocknet und in feines Pulver zermahlen, das dann komplett im heißen Wasser lösbar ist. Im Unterschied zu „normalem“ Grüntee trinkt man also das Teeblatt mit.

Warum schätze ich Matcha?

Ich fühle mich einfach wohl, wenn ich alle 2 – 3 Tage, meinen Matcha genieße. Ob nun als warmen Tee oder als erfrischenden Smoothi. Er gilt als „gesunder Espresso“, da 1 Teelöffel Matcha die gleiche Wirkung hat wie 1 Espresso. Das enthaltene Koffein ist aber verträglicher und seine Wirkung hält länger an. Zahlreiche, gesundheitsfördernde Inhaltsstoffe, wie Antioxidantien, Calcium, Eisen, Proteine und Vitamine stärken unser Immunsystem, hemmen den Appetit und unterstützen uns dabei körperlich und geistig fit zu bleiben (Anti-Aging).

Viel Freude beim Genießen dieses „Trankes der Unsterblichkeit“!

Bildquelle: pixabay.com

Bunte Wildkräutersammlung – Kräuterquark mit Spitzwegerich

Kräuterquark2

Was tun, wenn man mitten in der schönsten „Pampa“ auf Camping-Urlaub ist und das Kind Sonntag-Morgen plötzlich mit Husten aufwacht?

Wir haben die „Waldapotheke“ direkt vor der Zelttür. Also raus und ein paar von den heilsamen Spitzwegerich-Blättern gesammelt und daraus in Handumdrehen einen schleimlösenden Tee gekocht (hilft u.a. gegen Husten und Heiserkeit). Nicht umsonst wird dieses Wegerich-Gewächs auch „Lungenblattl“ genannt. Zusammen mit etwas Honig tut dieser Tee nicht nur gut, sondern schmeckt auch sehr angenehm.

Auch als Zugabe zum selbstgemachten Kräuterquark (unsere schnelle Aufwertung von Pellkartoffeln mit Quark zum Abendbrot) machen sich die essbaren, sehr Vitamin C-haltigen Blätter hervorragend.

Wir sind während unseres Camping-Urlaubes zu echten Wildkräuterfans geworden und experimentieren mit verschiedensten grünen Blättern und bunten Blüten.

Oft gelingen uns dabei grüne Leckereien wie Smoothies, Pestos und Salate.

Meine Vierjährige erkennt auf Wiesenwanderungen bereits den Rotklee, Kerbel, Giersch, Gänseblümchen, Brennessel, Spitz- und Breitwegerich, Frauenmantel, Löwenzahn und viele heilsame Kräuter mehr.

Da wird jeder Spaziergang zum spannenden Erlebnis!

Und wer kennt daSpitzwegerichs nicht? Bei so einem Wald- und Wiesenspaziergang ärgern einen die Mücken manchmal ganz schön. Und auch hier ist der Spitzwegerich die Lösung: einfach ein sauberes Blatt einrollen und drücken, bis etwas Pflanzensaft austritt und damit über die juckenden Stellen streichen. Der Juckreiz verschwindet meistens schnell und obendrein hilft das grüne Pflaster dabei, Entzündungen vorzubeugen.

Und wenn dann beim Wettrennen auf den Wanderwegen doch mal ein Sturz zu blutigen Knien führt, hilft ein Spitzwegerich-Pflaster schnell die Schürfwunde zu versorgen und die Wundheilung zu fördern.

Es lohnt sich also draußen in der Natur die Augen offen zu halten um sich den einen oder anderen Apotheken-Gang zu sparen.

Viel Spaß beim Entdecken, Sammeln und Probieren!

 

 

 

Bildquelle: pixabay.com