Gesunde Vollwert-Snacks für Groß und Klein

Geht man mit sensiblem Blick durch die Straßen, dann fallen einem die vielen Kinder auf, die immer irgendetwas zum Knabbern oder Lutschen in der Hand haben. Ob nun das Käsebrötchen vom Bäcker nebenan oder ein Schoko-Keks, aber auch gerne ein Eis finden ihren Weg von Kleinkinderhand in Kleinkindermund. Selbst auf dem Spielplatz sind die Hände oftmals nicht frei für das Buddeln und Klettern.

Dabei ist die Gefahr des Verschluckens hier sehr groß. Daneben leidet sowohl die Zahngesundheit als auch der Stoffwechsel durch das ständige Essen.

Gerade unterwegs ist es wichtig mal nicht ans Essen zu denken.

Essenspausen von mindestens 2,5 Stunden zwischen den Mahlzeiten sollten es ruhig sein. Damit unterstützen wir einen immer wiederkehrenden Essensrhythmus mit etwa 3 Haupt- und bis zu 2 Zwischenmahlzeiten.

So wird dem Hungergefühl die Chance gegeben sich natürlich zu entwickeln und die Kleinen essen sich bei der nächsten Mahlzeit mit Genuss satt. Außerdem wird dem Kind mit festen Rhythmen und Ritualen ein großes Stück Sicherheit und Struktur gegeben. Und das ist gerade in der Zeit der sich ständig ändernden Entwicklungsphasen besonders wichtig.

Aber was biete ich nun meinem Kind als gesunde, leckere und vor allem satt machende Zwischenmahlzeit an?

Gut eignen sich frisches Obst und Gemüse, gerne in geschnittener Form, in Kombination mit Vollkorngetreide-Produkten.

Als Alternative zum Bäckerbrötchen möchte ich Ihnen folgende vollwertige, süße Variante vorstellen: Vollkorn-Rosinen-Milchbrötchen.
Sie sind leicht und schnell gemacht und Ihre Kinder werden sie lieben. Als positiver Nebeneffekt steigert das im Obst und Gemüse enthaltene Vitamin C die Aufnahme des im Vollkornprodukt enthaltenen pflanzlichen Eisen.

Vollkornprodukte enthalten unter anderem zahlreiche, komplexe Kohlenhydrate, unsere wichtigste Energiequelle, und viele wertvolle Inhaltsstoffe wie Ballaststoffe, Mineralstoffe wie Eisen und B-Vitamine.

Rezept Rosinenbrötchen – Welches Kind liebt sie nicht?

Zutaten für ca. 15 Brötchen:

  • 20 g Hefe
  • 300 ml Vollmilch, lauwarm (alternativ: Sojadrink, Reismilch oder Apfelsaft)
  • 500 g Weizenvollkornmehl (alternativ: Dinkelvollkornmehl)
  • 50 g Honig (alternativ: Agavendicksaft)
  • 50 g Butter (alternativ: Mandelöl)
  • 1 Prise Salz
  • ca. 50 g Rosinen

Nach Belieben würzen mit: Vanille, Zimt, Zitronenabrieb

Hefe in etwas lauwarmer Milch auflösen, restliche Milch, Honig, Salz und Gewürze einrühren. Mehl dazu geben, gut verrühren und dann die weiche Butter unterkneten. Feuchtigkeit des Teiges überprüfen und –falls notwendig- mit etwas Milch bzw. Mehl korrigieren. Solange kneten bis der Teig geschmeidig ist und kaum mehr klebt (ca. 10 Min.). 30 bis 45 Min. bei Zimmertemperatur gehen lassen bis sich Volumen verdoppelt hat.

Nochmal kräftig durchkneten, ca. 50 g Rosinen in den Teig einarbeiten, portionieren, formen und auf zwei mit Backpapier ausgelegten Blechen verteilen. Nochmal 10 Min. gehen lassen, bis sich Poren an der Oberfläche gebildet haben.

Backofen auf 200 °C vorheizen, dann Brötchen bei reduzierter Temperatur (170 -180 °C) 15 Minuten ausbacken. Auf einem Gitter auskühlen lassen.

Die Brötchen schmecken am besten frisch, können aber auch prima eingefroren werden.

Quelle:
Verband für Unabhängige Gesundheitsberatung (UGB), Edith Gätjen,
Rezepte beim UGB