Ab in den Garten! Die Saison ist eröffnet.

Löwenzahn

„Willst Du die Welt verändern, so beginne im eigenen Garten.“

(Chinesisches Sprichwort)

Mit Elan und Tatendrang bin ich ans „Säubern“ der Beete unseres frisch erstandenen Familiengartens, den wir uns mit lieben Freunden teilen, gegangen – Platz schaffen für einen schönen Gemüsegarten, habe ich mir gedacht. Dabei ist mir das ein oder andere „Wildkraut“, wie z.B. der Löwenzahn (eine alte Kultur.- und Heilpflanze) unter die Hacke gekommen. Schade drum, zumal diese Kräuter in unserem Garten fern von Düngemitteln, Pestiziden und Schadstoffen wachsen konnten.

Also habe ich die Blätter und Blüten mit nach Hause genommen. Die Blätter haben sich dann in einem leckeren Frühlingssalat wieder gefunden und aus den Blüten lässt sich eine traumhafte Limonade zaubern:

  • Dazu 2 Hände voll Löwenzahnblüten abschütteln und verlesen – nicht waschen.
  • Eine unbehandelte Zitrone heiß abwaschen, in Scheiben schneiden und zusammen mit den Blüten in ein großes Schraubglas füllen.
  • 500 g Rohrohrzucker mit 1 Liter Wasser unter Rühren langsam aufkochen und ca. 10 Minuten köcheln lassen.
  • Zuckerwasser abkühlen lassen und über den Löwenzahn gießen, bis alles gut bedeckt ist.
  • Gut verschlossen 2 Tage durchziehen lassen.
  • Durch ein Leinentuch gießen und den gewonnenen Sirup unter Rühren nochmals aufkochen lassen und in eine Flasche abfüllen.
  • Gut verschlossen aufbewahren.

Für eine erfrischende Limonade einfach den Sirup mit Wasser im Verhältnis 1:6 mischen. Ein prima Durstlöscher an heißen Tagen auch für Kinder!
Dieser Sirup lässt sich auch wunderbar als vegane Alternative zum Honig aufs Brot schmieren.

Verwendbar sind alle Pflanzenteile des Löwenzahns:
Die Blätter als Gemüse und Salat oder als Bestandteil von Kräuterquark und Smoothies, die Blüten verarbeitet zum Sirup, Likör oder Gelee, und die Wurzeln aufgebrüht zu einem heilkräftigen Tee.

Seine vielen positiven Wirkungen:

  • entschlackend und entgiftend
  • blutreinigend
  • hautklärend
  • verdauungsfördernd
  • harntreibend
  • belebend

…haben sich vor allem in der Naturheilkunde bewährt. Der Reichtum an Nähr.- und Wirkstoffen (Bitterstoffe, Vitamin C, Kalium und andere wertvolle Mineralstoffe) macht dieses „Zauberkraut“ zu einem idealen Begleiter einer Frühlingskur.

In unserem Garten werden wir nun eine Ecke anlegen, wo sich der Löwenzahn frei entfalten kann.

Vielleicht stolpert auch Ihr bei der nächsten Garten.- oder Balkonaktion über Löwenzahn, Vogelmiere, Sauerklee und Co. Sie verdienen jedenfalls nicht den Namen „Unkräuter“, denn sie sind wertvolle Heilkräuter und können so manche Frühlingsküche aromatisch aufpeppen.

Bildquelle: pixabay.com