Bratäpfel – süß und lecker – wie zu Omas Zeiten

Bratapfel

Ich kann mich noch ganz genau daran erinnern, wie es zu Weihnachten in Omas Stube duftete, als die Bratäpfel im Kaminofen brutzelten…
Heute – ohne Kaminofen – muss der Backofen herhalten. Dass gelingt genauso gut und der angenehme Geruch verbreitet sich so viel schneller im Raum.
Hier haben wir übrigens mal eine leckere „Obst- ige“ Alternative zu den ganzen Plätzchen, Stollen und den weiteren endlos vielen Süßigkeiten aus dem Weihnachtskalender. Obendrein macht es auch den Kindern Spaß bei der Zubereitung zu helfen.

Zutaten:

  • 4 Äpfel
  • 50 g Mandelsplitter
  • 50 g Rosinen
  • 4 TL Honig
  • 30 g Butter
  • 1 EL Speisestärke
  • 1 Eigelb
  • 1/2 l Milch
  • 1 EL Rohrohrzucker
  • 1 EL Vanillezucker
  • Gewürze: Zimtstange, Sternanis und abgeriebene Schale einer Bio-Orange

Zubereitung:

Zuerst das Kerngehäuse aus den Äpfeln entfernen. Mandelsplitter, Rosinen und Honig vermischen und die Äpfel damit befüllen, in eine gefettete Auflaufform setzen und jeweils eine Flocke Butter auf die Rosinen-Mandelmischung legen. Wer mag, kann die Bratäpfel noch mit einer weihnachtlichen Gewürzmischung aus einer in Stücke gebrochenen Zimtstange, Sternanis und geriebener Orangenschale bestreuen. Im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad 20 – 25 Minuten backen.

Für die Vanillesoße:
Währenddessen die Speisestärke zusammen mit dem Eigelb und 2 Esslöffeln Milch verrühren. Die restliche Milch mit dem Zucker zum Kochen bringen. Die angerührte Speisestärke hinzugeben und unter ständigem Rühren kurz aufkochen lassen und sofort von der Herdplatte nehmen.

Die heiße Vanillesoße zu den Äpfeln servieren.

Ich wünsche allen ein schönes Fest mit vielen kulinarischen Höhepunkten!

Weihnachten

Bildquelle: pixabay.com

Kulinarische Weihnachtsgeschenke- ganz einfach selbst gemacht

kulinarisches Weihnachtsgeschenk

Für alle, die ihren Liebsten dieses Jahr eine besondere Freude bereiten wollen und dabei auf der Suche nach individuellen und pfiffigen Ideen sind:

Wie wäre es denn mit selbstgemachten Köstlichkeiten aus der Küche?

Von liebevoll ausgestochenen Weihnachtsplätzchen über leckere, selbst gemachte Nuss-Aufstriche bis hin zu phantasievollen Gewürzmischungen wie Kräutersalz oder Vanillezucker.
Selbst kreierte, kulinarische Köstlichkeiten sind hübsch verpackt ein individuelles Geschenk von Herzen!

Auch einfache Rezepte zeigen so große Wirkung. Wie zum Beispiel dieser cremige Macadamia-Aufstrich:

    Zutaten:

  • 70 g Macadamianüsse, geröstet, gesalzen
  • 200 g weiße Schokolade, in Stücken
  • 50 g Butter
  • 100 g Sahne
  • 50 g Cranberries, getrocknet

    Zubereitung:

    Die Macadamianüsse, Cranberries und die Schokolade jeweils in einem Hochleistungsmixer (wie z.B. Thermomix oder Vitamix) zerkleinern. Die Schokolade zusammen mit der Butter und der Sahne 6 Minuten auf 50 °C unter ständigem Rühren erwärmen.
    Die zerkleinerten Nüsse und Cranberries mit der Schokoladenmasse verrühren und in ein hübsches Schraubglas umfüllen. Abkühlen lassen, im Kühlschrank aufbewahren und als leckeren Brotaufstrich zu Brot oder Brötchen genießen oder mit Freude verschenken.

Viel Spaß beim „Adventsbasteln“ in der Küche!

Fruchtiges Beeren-Eis – selbstgemacht

Beeren

Himbeeren, Brombeeren, Blaubeeren und Co. sind jetzt reif und schmecken fabelhaft!

Sie sind eine ausgezeichnete Vitamin-, Mineralstoff- und Ballaststoffquelle. Durch den hohen Gehalt an sekundären Pflanzenstoffen (Gerbstoffe, Flavonoide…) sagt man ihnen zahlreiche Heilwirkungen nach. Die Naturheilkunde macht sich ihre antiviralen, antibakteriellen, antioxidativen und entzündungshemmenden Eigenschaften erfolgreich zu Nutze.

Zu Fruchteis verarbeitet, sind sie eine herrliche Erfrischung im Sommer und obendrein bleiben die gesunden Inhaltsstoffe weitgehend erhalten.
Selbst gemachtes Eis schmeckt natürlich am besten und kommt ohne Farb- und Aromastoffe, Verdickungsmittel und weitere Zusatzstoffe aus.

Eis selbst zubereiten, macht vor allem unseren Kindern Spaß! Auf diese Weise locken wir sie auch gleich fort von viel zu süßen Fertigprodukten hin zu gesünderen, fruchtigeren Alternativen!
Also, auf geht’s zum gemeinschaftlichen Pflücken, Naschen und Spaß haben beim Eisgenuss- Zubereiten.

Dazu mein Rezept-Vorschlag:

    Zutaten:

  • 40 g Rohrohrzucker
  • 250 g gefrorene Beeren
  • 1 gefrorene Banane
  • 100 g Joghurt

Zubereitung:

Den Rohrohrzucker mit einem leistungsstarken Mixer zu Puderzucker pulverisieren. Die gefrorenen Früchte hinzu geben und mit pürieren. Zum Schluss den Joghurt unterrühren. Fertig!

Mein Tipp:

  • Bei den sommerlichen Temperaturen, werden unsere Bananen schneller weich als wir sie verbrauchen. Immer, wenn Obst übrig bleibt, friere ich es in kleinen Stücken ein und habe somit immer Nachschub für neue Eiskreationen. Und die süßen Bananen helfen dabei, den Zuckerzusatz drastisch zu reduzieren.
  • Anstelle von Joghurt kann auch Kefir, Buttermilch, Sahne oder ein Pflanzendrink (z.B. Mandelmilch) verwendet werden.
  • Oder man lässt das Kuhmilch-Produkt bzw. die pflanzliche Alternative weg und hat somit ein reines Fruchtsorbet.
  • Eine besonders erfrischende Note bekommt das Eis, in dem man beim Pulverisieren ein paar Blättchen frische Pfefferminze hinzu gibt.

Guten Appetit!

Bilquelle: pixabay.com